Steudach, Erlangen
/

Wettbewerb Wohnbauflächenentwicklung in Steudach, Erlangen

Der zur Stadt Erlangen gehörende, aber etwas außerhalb liegende Ort Steudach, soll um eine Fläche von ca. 2,9ha erweitert werden, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen.
Es entsteht ein neues eigenständiges Quartier mit zentralem Platzbereich am südwestlichen Ortsrand von Steudach.
Die Bebauungstrukturen mit ländlich geprägten Gehöften und Einzelhäusern werden als dörfliches Ensemble weiterentwickelt. Die Geometrie der umgebenden Parzellen und Felderstrukturen setzt sich in der Gliederung und Zonierung des neuen Quartiers fort.
Geschlossene, optimal ausgerichtete Bebauungstrukturen als Geschoß- und Reihenwohnungsbau schaffen den baulichen Schallschutz an den Rändern im Süden und Westen. Davorliegende landschaftlich modellierte Lärmschutzwälle schützen die Gärten und Freizonen der Randbebauung.
Die neuen Wohngebäude haben zwei Vollgeschoße und ein Dachgeschoß. Die Entwicklung als Holzhäuser wäre wünschenswert. Schräg verlaufende First- und Trauflinien sowie unterschiedliche Dachwinkel verstärken den ländlichen Charakter. Garagen und Nebenanlagen werden in die bewegende Dachlandschaft integriert und begrünt.