Wettbewerb Graf-Heinrich-Schule, Hausach
/

Wettbewerb Graf-Heinrich-Schule, Hausach

Im Mittelpunkt aller Überlegungen steht das Ziel nach einem ganzheitlichen Schulkonzept. Das Schulgebäude soll Schüler und Lehrer mit einer freundlichen und offenen Atmosphäre zum Lernen und Kommunizieren einladen.

Die zentrale Lage der Schulanlage in Hausach verlangt nach einer signifikanten städtebaulichen Ausformulierung des Schulgebäudes an der Hauptstraße und am Seitenkanal der Kinzig. Zwei klare Schulklassenbaukörper flankieren und rahmen das historische Schulgebäude. Über einen großzügigen Vorplatz erreicht man den transparenten Haupteingang der Schule an der Nahtstelle zwischen Alt und Neu.

Hier beginnt der "Lebensraum Schule" mit den Allgemeinbereichen Pause - Aula - Ganztagsbereich, der erdgeschossig und barrierefrei alle bestehenden und neuen Gebäudeteile verbindet. In dieser Zone können sich die Schüler und Lehrer treffen, verweilen, die Aula oder die verschiedenen Schulbereiche aufsuchen oder in den Pausenhof hinausgehen.

Im historischen Altbau sind nun Verwaltung und Lehrerzimmer untergebracht.

Der eigentliche Schulklassenbetrieb in 10 neuen Klassen mit dazugehörigen Inputräumen und Flächen für kooperative Lernformen findet in den oberen Neubaugeschossen statt. Die Klassenräume sind einhüftig entlang kommunikativer Flur- und Treppenzone angeordnet.

Das moderne Erscheinungsbild der Schule wird bestimmt durch das Wechselspiel von Transparenz und Geschlossenheit. Auf dem weitgehend transparent gestalteten Erdgeschoß liegen die Schulklassen, deren bewegliche farbige Holz-Sonnenschutzelemente dem Gebäude eine unverwechselbare Identität geben.